Der erste Tag als geschütze Bald-Mami

Heute morgen bin ich zusammen mit dem weltbesten Freund aufgestanden (ansonsten darf ich ja immer zwei Stunden länger schlafen als er) und habe ihm Frühstück kredenzt. Danach bin ich mit seinem Auto zur Werkstatt gedüst und habe eingekauft… Wahnsinn! Ist das anstrengend. Ich ruf gleich mal bei der Arbeit an, vielleicht darf ich mal vorbeikommen um mich da ein bisschen zu entspannen. ;-)

Zudem habe ich mich mit der DVD Livingroom Yoga für Schwangere vergnügt. Laut Amazon können hier auch Couchpotatoes mitmachen. Erstes Fazit: Die Bewertungen auf Amazon sind nicht immer wahrheitsgemäß. Zweites Fazit: Ich brauche eine Yoga-Matte. Drittes Fazit: Aaaauuua!

Jetzt köchelt ein Gemüsesüppchen auf dem Herd und der Vollkornteig für den Hefezopf geht vor sich hin. Sorgen macht mir nun der nächste Schritt auf dem Weg zum fertigen Backwerk: „Zutaten in den lebhaft gärenden Teig geben.“ Hoffentlich muss ich Krünmelputz nicht irgendwann erklären, dass Mami beim Vollwertkost-Backen die Finger verloren hat…

ESTA: Gewusst wie?

Wer als deutscher Staatsbürger in die USA reisen will, muss seit sich seit Anfang 2009 drei Tage vor der Einreise beim Electronic System for Travel Authorization (ESTA, esta.cbp.dhs.gov) anmelden. Hier wird die Reise dann genehmigt oder abgewiesen. Derzeit ist ESTA noch kostenlos. Im Gespräch ist eine Kostenpauschale von 10 Euro. Die Reisegenehmigung über ESTA gilt für zwei Jahre und bedeutet nicht zwingend, dass man ohne weitere Probleme in die USA einreisen kann.
Das sogenannte Visa Waiver Programm ist aber der erste Schritt. In den USA werden dem Reisenden auf jeden Fall noch Fingerabdrücke etc. abgenommen. Aber auch die Online-Anmeldung bei ESTA ist gar nicht so einfach, wie gedacht. Die Anmeldung sollte auf jeden Fall vor einer Reisebuchung getestet werden. Weist ESTA die Reise ab, muss der Reisende nämlich persönlich in der amerikanischen Botschaft in Berlin, Frankfurt oder München ein Visum beantragen. Und das kann dauern…

Fallen bei der ESTA-Anmeldung:

  1. „Leiden Sie an einer ansteckenden Krankheit, an einer körperlichen oder geistigen Störung, oder betreiben Sie Drogenmissbrauch oder sind drogenabhängig?“ Zitat ESTA-Anmeldung
    Das sind ja gleich drei Wünsche… Nee, diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten. Fakt ist: Ein Ja verursacht sofort und ohne Nachfrage die Ablehnung der Reise! Laut Auskunft der amerikanischen Botschaftshotline, dürfen chronisch Erkrankte (Rheuma, Sarkoidose, Astma) hier guten Gewissens ein Nein angeben. Auch für die anderen Fragen gilt, wenn man hier eine Frage mit Ja beantworten muss, wird man höchstwahrscheinlich abgelehnt. Dann kommt nur noch ein normales Visum infrage: german.germany.usembassy.gov
  2. Die US-Vertretungen in Deutschland geben nur Hinweise – und das noch nicht einmal besonders gute – zu ESTA. Beeinflussen können sie das Programm nicht. Telefon: 0900 1-850055 (€ 1,86 pro Minute/Montag bis Freitag von 7 bis 20 Uhr). Wenn alle Stricke reißen, kann bei den Botschaften ein normales Visum (siehe oben) beantragt werden.
  3. Nach 24 Stunden kann ein neuer ESTA-Antrag gestellt werden. Allerdings werden die Daten des alten Antrags nicht überschrieben. Wenn man einmal abgelehnt wurde, ist eine erneute Ablehnung sehr wahrscheinlich.
  4. Wer über einen arabisch oder sonstwie komisch klingenden Namen verfügt, der wird mit ESTA ebenfalls Schwierigkeiten haben. Hier hilft nur der persönliche Gang zur amerikanischen Botschaft. (siehe oben).
  5. Wenn alles schiefgelaufen ist und im schlimmsten Fall die Reise über ESTA nicht genehmigt wurde, kann die U. S. Customs and Border Protection helfen. Hier kann man (auf englisch!) seine Situation darstellen: cbp.gov Die Damen und Herren können wirklich Einfluss auf ESTA nehmen. Die Hilfe lässt aber etwa zwei bis drei Tage auf sich warten. Am Wochenende und an Feiertagen wartet man ebenfalls vergebens.
Veröffentlicht in Querbeet. Schlagwörter: , , , , , , . Leave a Comment »

Die Highlights des Wochenendes

Am Freitag bin ich vormittags nett mit einer Freundin Walken gewesen. Wir waren zwei Stunden unterwegs, haben uns aufgewärmt und danach die Muskeln gedehnt. Ich hätte ewig so weitermachen können (nach einer halben Stunde dachte ich zwar, dass ich an einem Muskelkrampf in der rechten Wade verende – aber danach war´s echt klasse).
Am vergangenen Sonntag haben der weltbeste Freund und meine Wenigkeit unsere Steuerunterlagen per Elster zum Finanzamt geschickt und siehe da, der weltbeste Freund hat noch nicht einmal eine Woche später schon seine Unterlagen zurück (Meine kommen doch auch bald. Richtig liebes Finanzamt?). Das bedeutet, dass es bald Kohle, Kohle, Kohle zurück gibt.
Gestern war ich zu einer Geburtstagsparty alias „8 Frauen“ eingeladen. Ich kannte nur die eine Hälfte der Besucherinnen. Aber die auch andere Hälfte, der leicht psychisch gestörte Hund, der nette Kamin, das geniale Essen und einfach alles waren einfach zu schön. Ich hatte den Abend einfach wertungsfrei auf mich zukommen lassen und wenn es dann so gemütlich und nett ist, freue ich mich immer wie ein Schneekönig.
Zu einem Mittagsfrühstück haben uns eben spontan meine Eltis heimgesucht. Der weltbeste Freund hat meiner Ma einen weltbesten Latte Macchiato hingezaubert und wir haben entspannt geschnackt und leckere Sachen gefuttert, von denen ich vorher gar nicht wusste, dass ich sie im Kühlschrank bzw. Regel hatte.
Am Sonnabend sind der wbF (weltbeste Freund) und ich schön im Regen spazieren gewesen. Vielleicht machen wir uns gleich auf nochmal auf…
Ich nehme jetzt nur noch 40 mg Cortison und hoffe, dass das Pfeifen auf meinen Lungen kein Rückfall oder Sonstiges ist. Da meine seit einer Woche schlimmen Kopfschmerzen aber heute morgen weg sind, bin ich extrem guten Mutes…

Veröffentlicht in Querbeet. Leave a Comment »

Basilikum-Pesto

Einfacher geht´s schon gar nicht mehr.
Einen Topf frisches Basilikum kaufen und die Blätter abpflücken. Dann Parmesan hobeln und Mandeln und Olivenöl je nach Gusto dazugeben. Das Ganze pürieren. Fertig!
Kleine Tipps:
Hält sich ein bis zwei Wochen im Kühlschrank, wenn man der Inhalt ganz mit Ölivenöl bedeckt ist.
Mit Ziegenparmesan schmeckt es noch würziger/salziger.
Basilikumtrieben, von denen man ein Blatt abgezupft hat, sterben ab. Dann also lieber gleich ganz entblättern… ;-)

Veröffentlicht in Querbeet. Leave a Comment »

Ja wo laufen sie denn…?

Heute waren der weltbeste Freund und ich ganz fleißig. Drei Stunden sind wir spazieren gegangen. Das soll ja bekanntlich gegen Heißhunger-Attacken helfen. Danach gab es selbstgemachtes Basilikumpesto mit Tortellini und frischen Tomaten. Hmmm. Lecker! Ich war ziemlich zufrieden und gar nicht mehr so hungrig.
Heute Abend dann das große Versagen: Eine Packung Dinkel-Brezel, ein Paket Schoko-Rosinen und 75 Gramm 75-prozentige Schokolade mussten dran glauben. Verdammt noch mal! Das muss doch in den Griff zu kriegen sein… Vielleicht sollte ich einfach nur noch spazieren gehen und gar nichts anderes mehr machen? Geht dann der Hunger weg?

Mein Freund, der Glasreiniger

Unser Projekt Fernseh- und Computerfasten läuft immer noch mit wachsendem Erfolg. Wir sind jetzt gerade dabei in der neu gewonnenen Zeit Rechnungen, Kontoauszüge etc. aus mehreren Jahren abzulegen.

Zusätzlich hat der weltbeste Freund heute zum erstenmal EIN Fenster geputzt. In gefühlten Äonen von Stunden hat er es mit einem bekannten Mittel aus einer Sprühflasche einshampooniert und mit einer Liebe zum Detail trockengerieben. Ich muss mir jetzt dauernd angucken, wie toll streifenfrei das gute Stück geworden ist. (Bei mir guckt nie jemand. Auch nicht wenn ich ALLE Fenster putze!) Meinen dezenten Hinweis, dass es in diesem Haus noch viel mehr einsame und vor allem nicht geputzte Fenster gibt, die seiner Aufmerksamkeit harren, ignoriert er standhaft.

Ein Zwischenstand

Montag waren wir Tanzen bis die Füße qualmten. Vor der Pause hat uns die liebe Tanzlehrermaus den Samba aufgenötigt. Nach der Pause folgten Wiener Walzer und eine „Oh Susanna“ (Alle fassen sich an den Händen und gehen in den Kreis, jetzt Slalom-Wechsel bis zum siebten Mann *keuch*). Ich habe geschlafen wie eine Tote in der Nacht.

Dienstagabend war ich dafür faul und habe zusammen mit dem weltbesten Freund die Fernseh-Fastenzeit für „Goodbye, Deutschland“ unterbrochen. Sonst wird nebenbei am Computer gespielt, gelesen oder gesabbelt. Gestern jedoch war das Fernsehen wieder etwas besonders und so saßen wir andächtig vor der Glotze und haben uns auf den neusten Stand von Bali-Britta Slippens neuen Galeeren-Sklaven alias Familie Frowein gebracht, die jetzt endlich wieder alle vereint sind. Außerdem wissen wir jetzt genau wie die Reimers, dass in Spanien nix ohne N.I.E.-Nummer geht und wie schnell man ohne Winterreifen im eisigen Kanada im Graben landet… *kopfschüttel*

Das Schlimmste: Obwohl ich nicht gesündigt habe, zeigt meine Waage heute mehr Kilos an als gestern. Als ich noch 100 mg Cortison genommen habe, war die Gewichtszunahme nicht so ein großes Problem. Aber jetzt mit 3 mg wird´s echt doohohof! Ich muss mir mal was einfallen lassen… Heute gibt´s auf jeden Fall nebenbei nur Ananas!