Wer hat noch 1,3 Erden für mich?

Das „Green-Team“ auf Brigitte.de hat mich drauf gebracht meinen „ökologischen Fußabdruck“ zu testen. Auf der Seite der BUNDjugend wird ermittelt, wieviel Hektar der Erde man als einzelner Mensch unter Umständen auf dem Gewissen hat. Wenn alle Menschen so leben würden wie ich, würden wir ruhmreiche 2,3 Erden verbrauchen. Das stimmt mich dann doch erheblich nachdenklich. Das Gute: Nach dem Test gibt es dann auch noch ein paar Tipps, wie man den eigenen Fußabdruck verkleinern kann. Denn ich will lieber an anderen Stellen großen Eindruck machen. Hier geht´s zum Füße messen. www.latschlatsch.de

Einfrieren für Dummies

Gefrorenes Obst und Gemüse finde ich ganz klasse: Da sind noch Vitamine und Konsorten drin. Außerdem muss ich mir keine Sorgen um Konservierungsstoffe machen, weil der Kram ja durchs Einfrieren haltbar gemacht wird. Ergo: Die Versuchung Gekühltes zu kaufen ist groß – unser Gefrierschrank klein.
Also überlegen der weltbeste Freund und ich einen auf dicke Hose zu machen und BIG ins Gefrierschrankgeschäft einzusteigen. Doch meine Schwiegereltern in spe haben einen Rat: Lieber eine Truhe kaufen. Aus einem Schrank „fällt“ die Kälte schneller raus, wenn man die Tür öffnet. Ungläubiges Staunen unsererseits. Eine wilde Recherche im Internet später hat es sich bestätigt: Gefrierschränke brauchen etwa 15 Prozent mehr Energie als Gefriertruhen, weil kalte Luft nach unten fällt. Beim Öffnen der Tür „fließt“ die abgekühlte Luft also aus dem Schrank und es muss neu heruntergekühlt werden. Sachen gibt´s…